Home

Herzlich Willkommen beim 1. Fischereiverein Zirndorf e.V

Hier finden Sie Aktuelles, Termine zu unseren Veranstaltungen, Informationen über die Fischerei und jede Menge mehr. Wählen Sie im Menü links einfach die gewünschte Kategorie.

Selbstverständlich engagiert sich der 1.FVZ auch sehr stark im Naturschutz.  Wir führen eigene Projekte durch und stehen vielen Organisationen als kompetenter Partner zur Seite.  Nun laden wir Sie gerne zum  Stöbern auf unserer Homepage ein. Oder schauen Sie doch auf unserer Geschäftsstelle vorbei. Wir freuen uns auf Sie

 

Zirndorfer Kirchweih

160820-015b

Lediglich 30 Fischer beim Festzug. Als am Samstagnachmittag der Kirchweihzug auf die Strecke durch die geschmückte Zirndorfer Innenstadt startete, war die Enttäuschung über die geringe Zahl an Vereinsmitglieder in der Fußgruppe bei der Vorstandschaft groß. Nur 30 Personen, darunter vier Nichtmitglieder und drei (!!!) Jugendliche, waren am neuen Treffpunkt „Autohaus Wehr“ erschienen. Gott sei Dank waren wenigstens unser diesjähriger Fischerkönig und der amtierende Jugendkönig dabei.
Hinter dem Tafeljungen, den drei Vorständen, den Fischerkönigen und der Fußgruppe folgte unser umgebauter Vereins-LKW. In fleißiger Arbeit wurde der Vereinstransporter von Hermann Merkel, zusammen mit Inge Merkel und Walter Ritz, in eine Lokomotive umgebaut. Mit diesem Umbau sollte auf die Ära der Tagesausflüge unter dem Motto „Die Stadt Zirndorf fliegt aus“ in den 90er Jahren hingewiesen werden. Damals versorgte nämlich, bei dieser jährlichen Veranstaltung, ein Team aus dem Fischereiverein die Bürger der Stadt Zirndorf im Zug mit Speisen und Getränken.

Nach ca. 90 Minuten wurde das Ziel des Umzugs am Marktplatz vor der Ehrentribüne erreicht. Dort überreichten unsere Vorstände, wie jedes Jahr, eine kleine Spende, für einen wohltätigen Zweck in Zirndorf, an den ersten Bürgermeister Thomas Zwingel.

Im Anschluss an den Umzug trafen sich dann alle Teilnehmer aus dem Verein zu einer kleinen Leberkäs-Brotzeit im Vereinsheim.

An alle, die für den 1. Fischereiverein Zirndorf am Kirchweihzug teilgenommen haben, ergeht unser herzlichster Dank. Ein besonderer Dank gebührt natürlich Hermann Merkel und seiner Mannschaft, für die Idee und die Umsetzung beim Bau des Kirchweihwagens.

Bei der Prämierung der Teilnehmer am Festzug erreichte der 1. FVZ lediglich Platz 21 unter 27 Teilnehmern. Eine Platzierung die wahrscheinlich auch auf die geringe Beteiligung von Vereinsmitgliedern an der Fußgruppe zurückzuführen ist. Schön wäre es, wenn nächstes Jahr wenigstens die Vereinsmitglieder, die als Zuschauer an der Strecke standen, in unserer Fußgruppe mitlaufen würden.

Am Sonntag nach dem Festzug fand wieder unser jährlicher Kirchweihfrühschoppen im Vereinsheimgarten statt. Auf unserer neugestalteten Terrasse fanden zahlreiche Vereinsmitglieder und sonstige Gäste aus Nah und Fern Platz und ließen sich zuerst die selbstgemachten Weißwürste und später die allerorts bekannten Zirndorfer Makrelen schmecken. Bei angenehmem Wetter war die Veranstaltung wieder ein Erfolg und die Vereinskasse konnte sich über eine zusätzliche Einnahme erfreuen.

Vielen Dank an Rolf und Roswitha Albrecht, an Armin Tuchan, an Klaus Tuchan (mit Frau), an Bernd Kleyla, an Fritz und Anni Seelinger, an Hedwig Warmuth, an Gisela Thomala und an Gabi und Reinhard Lehe, die ihre Freizeit zum Wohle unserer Gäste geopfert haben. Danke auch an Günter Lüllemann für die Herstellung der schmackhaften Weißwürste.     (khp)

1fvz

 

 

Jugendzeltlager vom 14.05. – 20.05.2016 am Ulrichsee
160518 133a

Diesmal hatten wir die Eisheiligen im Gepäck und das sollten wir zu spüren bekommen!!

Freitag: Bei Starkregen und Gewitter wurde der LKW ausgeladen und das Zelt aufgebaut. Abends und nachts war es sehr kalt.

Samstag: Das Wetter teils heiter, wenig Regen. Bis zum Mittag sind 19 Jugendliche eingetroffen. Marvin kommt ohne Zelt, aber wir finden eine Lösung und am Sonntag hat auch er ein Zelt .Herta backt die ersten Kuchen, die Jugend angelt und abends wird gegrillt. Alex fängt abends den 1. Fisch: Hecht 66 cm.

Sonntag: Es ist bewölkt und es weht ein kalter Ostwind. Artur und Nico bringen je einen Hecht (60 u. 61 cm) und Marco einen Schuppenkarpfen 3 kg. Wir spannen Folien vor die Öffnung der Hütte und stellen einen Gasbrenner rein zum Heizen!!

Montag: Ein Regentag! Herta backt wieder Kuchen und es gibt zu Mittag einen Suppentopf und abends Gulasch mit Nudeln. Der 1. Fisch ist wieder ein Schuppenkarpfen (3,7 kg) und es folgen noch einige große Karpfen.

Dienstag: Kein Regen und locker bewölkt. Es wird geschlachtet. Fritz Gärtner macht Fischküchle, Herta und ich den Kartoffelsalat dazu. Am Nachmittag findet das Casting statt. Der 11jährige Rene fängt gegen 22.00 Uhr und fast ohne Hilfe, einen 13 kg schweren Karpfen (85 cm), alle Achtung!

Mittwoch: Um 04.45 Uhr klingelt der Wecker, heute ist das Königsfischen! Der See ist nicht zu sehen, alles im Nebel, aber ein Wunder, die Sonne geht auf und ein wunderschöner, warmer Tag beginnt. Gegen 8.00 Uhr kommt Günter Grieger und spendet uns ein komplettes Frühstück (Brötchen, Käse, Wurst). Bis 12.00 Uhr werden nur 3 Fische gefangen: Christian W. (16 J.) Karpfen 2.130 g, Marco K. (15 J.) Hecht 1.330 g und Marvin B. (12 J.) Karpfen 7.110 g. Vormittags kommt unser stellvertr. Vorstand Karl-Heinz Petschner, begleitet von Fritz Seelinger, zur Siegerehrung des Jugendfischerkönigs. Als Mitbringsel hat er Bratwürste mitgebracht, die auch sofort gegrillt werden. Die Siegerehrung ist gegen 14.00 Uhr:

160518 085a

1. Platz Marvin Bucher (12 J.) 110,5 Punkte

2.Platz Nico Kießling (15 J.) 93,6 Punkte

3.Platz Jan Bauer (16 J.) 70,2 Punkte

Nach der Preisverleihung und dem Gruppenbild folgt, wie immer, die Taufe der Neuen! Erst paddeln sie mit Booten auf den See, dann werfen sie sich ins Wasser und am Ufer findet eine Schlammschlacht statt.

Donnerstag: Heute ist der Wettergott wieder gegen uns: Regen von morgens bis zum abends. Wir schlachten noch einmal Karpfen und machen Fischchips, die begeistert gegessen werden.

Freitag: Packen und Abreisen ohne Regen, welch ein Glück! Gegen 14.00 Uhr kommt der LKW, die Jugend ist abgeholt. Mit 2 Jungen, die bei uns im Auto mitfahren, starten wir um ca. 15.00 Uhr nach Zirndorf. Zum Schluss möchten wir uns bei allen die uns vor Ort so tatkräftig unterstützt haben, bei allen die in Zirndorf beim Auf- und Abladen zur Stelle waren und natürlich auch bei allen Spendern von Speisen im Namen aller Jugendlichen recht herzlich bedanken.

Hannelore Meier

Aktion Saubere Landschaft

100_0602a

Am Samstag, den 09.04.2016 trafen um 8.00 Uhr 11 Jugendliche und 14 Erwachsene aus unserem Verein am Bauhof der Stadt Zirndorf ein. Bei trockenem Wetter, mit Müllsäcken versorgt, zogen wir los, um an der Bibert entlang den Müll einzusammeln. Dieses Jahr war erheblich mehr Müll als in den letzten Jahren! Wir waren auch in diesem Jahr der einzige Zirndorfer Verein, der sich an dieser Aktion beteiligte. Am Ende gab es im Bauhof wieder einen Eintopf und etwas zu trinken. (Hannelore Meier)

(Anm. der Redaktion:) Mit dem Schutz der Natur ist es bei den Einwohnern des Ldkr. Fürth nicht weit her. Bei der Aktion „Saubere Landschaft“ wurden sage und schreibe 12 Tonnen Haus- und Sperrmüll eingesammelt. Darunter waren 8 mÑ Metallabfälle, 463 Autoreifen ohne und 164 mit Felgen, 28 Traktorreifen, 19 Autobatterien, 350 Liter Altglas, 50 Dosen Holzlasur und 210 Liter Altöl. An Großgeräten wurden noch 4 Herde, 3 Waschmaschinen, 5 Fernseher und 2 Radios bei den Deponien abgegeben. Für ihren Einsatz möchte sich die Verwaltung recht herzlich bei allen Teilnehmern aus unserem Verein (wir waren wieder der Verein in Zirndorf mit den meisten Müllsammlern) und bei allen weiteren 1000 Bürgern aus dem Landkreis bedanken. Landrat Matthias Dießl hat den Dank in folgende Worte gefasst: „Ich danke jedem Einzelnen von Ihnen, dass Sie sich einen halben Tag Zeit nehmen, um unsere Landschaft von den unschönen Hinterlassenschaften so mancher Zeitgenossen zu säubern“.

Fischerfest 2016

160701 159bEin Fest mit Höhen und Tiefen

Zirndorf – Nach einer anstrengenden Woche, in der von fleißigen Helfern der komplette Aufbau der Zelte und Verkaufsbuden, sowie die gesamte Bestuhlung und sämtliche Einkäufe durchgeführt wurden, startete das Fischerfest mit gewohnt gutem Wetter in das diesjährige Festwochenende. Am Freitagabend war unser Vereinsheimgelände, bei angenehmen Biergartenwetter, bis auf den letzten Platz besetzt und die Gäste ließen sich zu der Musik von „Matsches und Gitti“ ihr Bier und die weit über die Grenzen Zirndorfs hinaus bekannten Fischerfestmakrelen vom Grill schmecken. Die Stimmung war prächtig und zum Ausklang musste die Musik noch etliche Zugaben spielen, denn die „Tanzfläche“ war noch brechend voll.

Der Samstagnachmittag starte bereits mit einem schlechten Omen. Knapp zwei Dutzend NPD-naher Aktivisten hatten einen Protestmarsch vom Bahnhof zum Zentralen Aufnahmelager in Zirndorf angekündigt. Diese Tatsache hielt viele unserer Stammgäste von einem Besuch unseres Festgeländes ab und zusätzlich wurden durch Straßensperren und ein großes Polizeiaufgebot weitere potenzielle Besucher unseres Festes abgeschreckt. Die etwa 800 Gegendemonstranten, die in einem langen Marsch an unserem Festgelände vorbei kamen, und die für uns willkommene Gäste gewesen wären, wurden durch einen heftigen Regenschauer, bei dem alle Teilnehmer bis auf die Haut nass wurden, von einem Besuch des Fischerfests abgehalten. Mehr schlecht als recht war dann der Besuch in den Abendstunden. Trotz einer tollen Musikgruppe, die wir dieses Jahr das erste Mal für unser Fest verpflichten konnten, blieb die Stimmung „verregnet“. Die „Village Boys“ versuchten mit Tanz-, Stimmungs- und Rockmusik etwas Leben in die übriggebliebenen Besucher zu bringen, doch gegen das Euromeisterschaftsspiel zwischen Italien und Deutschland um 21:00 Uhr hatten dann auch sie keine Chance. Nachdem es mittlerweile auch ziemlich kalt war, konnten der Rest der Besucher und unser Personal das Spiel im Festzelt bis zum Elfmeterkrimi in Ruhe verfolgen.

Gott sei Dank hat uns Petrus am Sonntag wieder mit herrlichem Sonnenschein verwöhnt und die Besucher aus Nah und Fern stürmten unser Festgelände. Natürlich war die Sonderaktion mit dem unschlagbaren Preis von 5,50 € für eine Maß Bier oder eine gegrillte Makrele ein besonderer Besuchermagnet. Jedenfalls war unser Festgelände wieder brechend voll und die Schlange vor der Makrelenbude reichte fast bis zum Eingang. Die Wartezeit nahmen die meisten aber gerne in Kauf, wurden sie doch von unserem Vereinsmitglied Jürgen Götz, besser bekannt unter dem Namen „Lui“, der singende Gerüstbauer, mit selbstgesungenen Liedern zu Playback-Musik, angenehm unterhalten. Auch am Nachmittag und am Abend war der Besucherandrang relativ gut und die angenehme Atmosphäre, bei der „Guten Laune“ Musik von Michael Bretschneider, in unserem Vereinsgelände übertrug sich auf unsere Gäste. Mittlerweile mussten die ersten Buden den Ausverkauf ihrer Waren melden, Bratwürste, Makrelen und natürlich unser gutes Zirndorfer Bier gab es aber bis zum Schluss.

Dass unser Fest über die Landkreisgrenzen hinaus gekannt ist zeigt uns jedes Jahr der Besuch von zahlreichen Ehrengästen. Neben den Vorstandskollegen der umliegenden Fischereivereine und den Vertretern des mittelfränkischen Fischereiverbands, an ihrer Spitze Präsident Jörg Zitzmann, den Fischzüchtern und Verpächtern, können wir jedes Jahr auch zahlreiche Kommunal-, Landes- und Bundespolitiker begrüßen. Aus der Gemeinde besuchte uns Bürgermeister Thomas Zwingel, vom Landkreis war Landrat Matthias Dießl anwesend, der Bayrische Landtag war vertreten durch MdL Petra Gutenberger und MdL Gabi Schmidt und als besondere Anerkennung muss der Besuch des Bundesministers für Ernährung und Landwirtschaft MdB Christian Schmidt gewertet werden.

Jedes Fest geht einmal zu Ende, so auch das Fischerfest 2016 und am Schluss wird Bilanz gezogen. Am Montagabend, nach dem Abbau, der Reinigung und dem Aufräumen aller genutzten Utensilien, kann die Verwaltung auch dieses Jahr wieder auf einen guten Verlauf der Veranstaltung zurückblicken. Der Verkauf der angebotenen Waren war gut, die Besucher waren mit Essen, Getränken und der Musik zufrieden und, wichtig für uns, ein Regenguss und politische Demonstrationen können dem Erfolg des Fischerfestes nicht schaden.

Aber alle diese positiven Gesichtspunkte wären nicht möglich, wenn nicht unsere Vereinsmitglieder, immer wieder, selbstlos und teilweise mit weit über ihre Pflichtstunden hinaus geleistetem Arbeitsdienst, den 1. Fischereiverein Zirndorf unterstützen würden. Ohne solche Vereinsmitglieder, auf die wir sehr stolz sind, kann man solche Feste wie das Fischerfest nicht stemmen.   Danke !

(khp)

 

Koenigsfischen

Links: Karl-Heiz Petschner mit einem Karpfen 6720g,  70 cm aus der Wörnitz.  Rechts: Fabian Bernhart mit einem Karpfen 7730g,  77cm aus der Wörnitz

 

6. Zirndorfer Angelflohmarkt für Anfänger, Jungangler und Angelprofis

IMG_4542 IMG_4543

 

 

 

 

 

 

 

 

..


Kinderfischen
im Rahmen des Ferienfreizeitprogramms der Stadt Zirndorf

150912 006aAlljährlich gibt es zwei Termine in den Ferien bei denen sich Zirndorfer Schüler zu einem Besuch beim Fischereiverein anmelden können. Für jeweils 15 Jungs oder Mädchen gibt es dann die Möglichkeit, unter Anleitung erfahrener Fischer, selbst mit der Angel einen Fisch zu fangen. Zuerst muss natürlich jede(r) Teilnehmer(in) im Besitz eines gültigen staatlichen Jugendfischereischeins sein. Wer noch keinen hatte, erhielt ihn vor dem Fischen im Fischerheim.
Nach einer kurzen Begrüßung durch unseren stell. Vorstand K-H. Petschner und einer kleinen Einweisung über die in unseren Weiher vorkommenden Fischarten, durch unser Ehrenmitglied Hermann Merkel, ging es dann zu Fuß zu unseren Weihern im Zirndorfer Mühlenpark. Dort erhielt jeder eine vorbereitete Angel (einige brachten bereits eine halbe Profiausrüstung mit) und ging dann mit seinem Betreuer ans Wasser. Jeweils drei bi vier Kinder wurden unter den anwesenden Vereinsmitgliedern aufgeteilt.
Weiter lesen

..

 

Angelflohmarkt-Nasen
Stadeln:  2080 Nasensetzlinge finden ihre neue Heimat in der Regnitz

150919 032aDen Besatz von einsömmrigen Nasen in unsere Regnitzpachtstrecke bei Stadeln verdanken wir unseren Vereinskameraden und Flohmarktorganisatoren Klemens Machill und Christian Fischer, die wie versprochen den Erlös aus dem Verkauf von Platzkarten, Speisen und Getränken beim Angelflohmarkt im April großzügig für den Erwerb der Fische zur Verfügung gestellt haben. Die Idee der Beiden war dabei, die in ihrem Bestand gefährdete heimische Fischart Nase wieder in einem unserer Vereinsgewässer auszusetzen und die Vereinskasse damit nicht zu belasten.
Mitte September fuhren sie deshalb zum Fischzuchtbetrieb des Bezirks Unterfranken in Maidbronn, holten die ca. sechs bis acht Zentimeter langen Fische persönlich ab, brachten sie auf dem schnellsten Weg nach Stadeln und setzten sie dort selbst in der Regnitz aus. Weiter lesen

..

..

..

Stadt- und Brauereifest Zirndorf

150626 017aWar bisher unser Fischerfest die Auftaktveranstaltung der sommerlichen Feiern in Zirndorf, so ist ab dem Sommer 2015 das Stadt- und Brauereifest, ausgerichtet am letzten Wochenende im Juni, der neue Start in die Festsaison. Für die Zirndorfer war die Verlegung auf den neuen Termin kein Problem, denn an allen drei Tagen waren die Reihen stets dicht gefüllt und bei gutem Gerstensaft und leckerem Essen war die Stimmung unter den Besuchern immer hervorragend.
Auch unsere Mannschaft trug mit Feuereifer von Freitag bis Sonntag zum Gelingen des Festes bei. Wie jedes Jahr konnten die Gäste bei uns wieder Kasslerrollbraten, Bratwurst- und Fischsemmeln und natürlich unsere „Zirndorfer Makrelen“ kaufen. Nachdem das Wetter (bis auf einen kleinen Schauer am Samstag) über alle drei Tage hervorragend war und der Ansturm der Besucher an unserer Buden kein Ende nahm, waren bereits am Sonntagnachmittag die Makrelen ausverkauft. Nachdem die 100 Forellen, die eigentlich fürs Fischerfest gedacht waren, nach einer Stunde auch weg waren, blieb nur noch der Verkauf der belegten Semmeln. Doch bereits um 18:00 Uhr waren alle Fischkonserven leer und einzig die Bratwürste konnten bis zum Schluss verkauft werden. Weiter lesen

..

Kampf den Schwarzfischern – Kein Richter hilft, nur Neptun
Unter diesem Motto zogen, bei herrlichem Sommerwetter, unsere Vereinsmitglieder mit dem Kirchweihzug durch Zirndorf.

150822 043aMit unserem Festwagen, wie jedes Jahr von unserem Ehrenmitglied Hermann Merkel entworfen, gestaltet und zusammen gebaut, einer „übersichtlichen“ Anzahl an Vereins-mitgliedern, zahlreichen Jungs aus unserer Jugendgruppe und einem Fahrzeuggespann mit Bootsanhänger (für den amtierenden Fischerkönig) nahmen wir, wie jedes Jahr, am Festumzug im Rahmen der Zirndorfer Kirchweih teil. Da unser Verein bereits zum fünfzigsten Mal mit einem Motivwagen und einer Fußgruppe an dieser Veranstaltung teilnahm erhielten wir von der Stadt eine Sonderprämie als Anerkennung zu diesem Jubiläum.
Treffpunkt für unsere Vereinsmitglieder war traditionell der Garten unseres Ehrenmitglieds Rudi Brosowski. Unser Rudi ließ es sich nicht nehmen alle Anwesenden mit Getränken und kleinen Happen zu versorgen – vielen Dank dafür. Um 14:00 Uhr setzte sich dann endlich der Kirchweihzug in Bewegung. Während des Zuges erhielten die kleinen Besucher am Wegrand kleine Süßigkeiten und gleichzeitig wurden Flyer verteilt die auf unseren Kirchweihfrühschoppen am Sonntag hinwiesen. Nach einem ca. einstündigen Fußmarsch durch die mit zahlreichen Zuschauern gesäumten Straßen von Zirndorf erreichten wir die Ehrentribüne mit den Ehrengästen aus Stadt und Landkreis. Dort erhielt der erste Bürgermeister Thomas Zwingel aus den Händen unserer Vorstände ein Kuvert mit einer Spende für einen gemeinnützigen Zweck in Zirndorf. Weiter lesen

..

Jugend-Sommerzeltlager 28.08.15 – 30.08.15

DSCN0805aZum 4. Mal haben wir die Jugendgruppe unseres Nachbarvereins „Binsespan“ ( Weinzierlein ) zum Fischen am Ulrichsee eingeladen. Am Freitagvormittag fertigten wir im Vereinsheim noch ca. 150 Fischbratwürste. Als dann alles fertig war und auch das Auto beladen war, ging es um 12.30 Uhr los. Bis zum Abend waren 10 Zirndorfer und 2 Binsespan Jugendliche (mit ihrem Betreuer Leo) am See eingetroffen. Zum Abendessen grillten wir dann die selbstgemachten Bratwürste und auch noch einige Steaks. Zum Fischen waren wir ja auch noch da, aber der erste Karpfen mit 5,98kg wurde erst am Samstag gegen ca. 16.00 Uhr gefangen, es folgten dann noch zwei weitere, einer mit 4,56 kg und einer mit 4,5 kg, also gab es abends Fischchips und Filet. Am Sonntag wurde um 12.00 Uhr von Marco Wagner der größte Karpfen mit 9,400 kg gefangen und somit ist der Wanderpokal bis zum nächsten Jahr wieder in Zirndorf. Da wir so tolles Wetter hatten und Fritz Brenner uns auch noch Bratwürste (plus einem Kasten Spezi ) spendiert hatte , haben wir am Mittag nochmal gegrillt und das Zeltlager erst gegen 15.00 Uhr beendet.
Vielen Dank für die Spenden und Dank an alle Mitwirkenden

Hannelore Meier